black out poetry – versteckte Gedichte

Ein Buch. Hunderte Seiten. Tausende Worte.
Mit Worten anderer aus Altem Neues schaffen. Man braucht einen Stift zum durchstreichen, nicht zum Schreiben. DIY Poesie für Anfänger.

Ich bin auf den Begriff „Black out poetry“ oder auch „hidden poems“ gestoßen, als ich ein altes Buch fand, dass niemand mehr zu brauchen schien. Auch wenn die Geschichte darin wirklich schlecht war, gefielen mir die Worte und die vom Autor verwendeten Ausdrücke. Meine Mama sagt immer: „Bücher schmeißt man nicht weg.“ Also benutzte ich die Worte des Buches für mein eigenes Schaffen.

Was ist „black out poetry“?

„Black out poetry“ entsteht durch einen Text, aus welchem neue Poesie geschaffen wird. Fast alle Wörter, außer jene, die später neue Sätze bilden, werden durchgestrichen. Auf einer Seite eines Buches steht dann plötzlich eine komplett neue Aussage. Jeder, selbst noch so ungeschickte Mensch, kann somit Poesie schaffen. Auch für bereits geübte Autoren, ist das ein Weg sein, neue Ausdrücke zu finden und andere Stile zu erforschen.

Aus jedem Text kann „black out poetry“ werden. Alleine aus dem vorigen Absatz kann man schon etwas Neues zaubern:

„Black out poetry“ entsteht durch einen Text, aus welchem neue POESIE  geschaffen WIRD . Die Wörter werden neu aneinandergereiht und viel durchgestrichen, sodass auf z.B. der Seite eines Buches letztendlich eineKOMPLETT NEUe Aussage steht. Dadurch kann jeder, selbst noch so un GEschickte Mensch, PoesieSCHAFFEN. Auch für bereits geübte Autoren, kann das ein Weg sein, neue Ausdrücke zu finden und andere Stile zu erforschen. 

In 4 Schritten zu deiner „black out poetry“

Hast du nun auch Lust bekommen deine eigenen „black out poems“ zu schaffen? Es geht eigentlich ganz einfach, denn es gibt keine Regeln! Alles was du dafür brauchst, ist ein Stift.

  1. der Ausgangs-Text

    Eigentlich ist es egal, ob du nun eine Zeitung, einen Roman oder eine Bibelstelle als Ausgangstext nimmst. Wichtig ist, dass dir die Wörter zusagen! Ich persönlich finde es auch schön, wenn der Zeilenabstand nicht zu klein ist, da man so später die nicht durchgestrichenen Worte leichter lesen kann.
    Für Anfänger empfehle ich außerdem, mit kurzen, unkomplizierten Texten zu beginnen. Man möchte ja schließlich nicht jedes zweite Wort googeln müssen ;).

  2. Wörter suchen

    Nun geht es ans Eingemachte. Überfliege den Text und streiche dir, am besten mit einem Bleistift (da man den wieder ausradieren kann), alle Wörter an, die dir gefallen. Du kannst auch versuchen nur Wörter zu markieren, die in einem Text gut zusammenpassen würden.
    Mir ist es anfangs sehr schwer gefallen, wirklich Wörter zu suchen und nicht unabsichtlich die Geschichte zu lesen. Sollte es dir auch so gehen, dann lese nicht Zeile für Zeile sondern z.B. von unten nach oben oder von rechts nach links.

  3. Wörter verbinden

    Diesen Schritt kannst du auch weglassen. Nicht jede black out poetry muss aus ganzen zusammenhängenden Sätzen bestehen. Auch einzelne Worte können etwas Interessantes an sich haben.
    Möchtest du jedoch Sätze bilden, dann ist es jetzt deine Aufgabe, die vorher gesuchten Wörter zu verbinden. Das kann ganz schön knifflig werden. Vielleicht musst du auch ein paar Begriffe wieder wegstreichen oder Neue hinzunehmen. Aber ja nicht aufgeben!

  4. Durchstreichen, Anmalen, Kreativ sein

    Dieser Schritt gefällt mir immer wieder am besten, denn jetzt darfst du endlich kritzeln & durchstreichen! Nur deine gefundenen & eventuell auch verbundenen Worte müssen natürlich frei bleiben.
    der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ob du nun einfach alles wild durchstreichst, den Rest mit Bildern bedeckst oder ein reines Farbenspiel daraus machst. Alles ist erlaubt!


Und habt ihr auch Lust bekommen, eure eigene „black out poems“ zu beginnen? Oder habt ihr so etwas sogar schon einmal gemacht?

Liebe Grüße,
Sarah

Advertisements

3 Gedanken zu “black out poetry – versteckte Gedichte

    1. Poetry Slams sind total toll! Ich bin nur leider viel zu unbegabt gute zu schreiben. Schreibst du selbst welche? Wäre wirklich interessant, wenn du das mal auf deinem Blog erwähnst 😘.
      Um ehrlich zu sein, habe ich noch nicht sehr viele Werke, aber sobald ich mehr habe, zeige ich sie dir 😋

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s